Einer muss ja schuld sein // Parentblaming

Sehr gut. Dieses „Schuldbeweisen“ nützt erstens nichts und außerdem kann es viele Eltern davon abhalten, Hilfe zu suchen. Damit ist niemandem geholfen.

freud mich //

uydoe_ayjqs-jenn-richardson.jpg Photo by Jenn Richardson via unsplash Erstens: Es lebt sich für alle leichter, wenn es einen Schuldigen gibt. Vorausgesetzt natürlich, man wurde nicht selbst dazu ausgewählt. Dann kann man empört in Richtung Schuldigen zeigen, die Augenbrauen hochziehen, böse vor sich hin murmeln und möglichst vielen davon erzählen, dass es einen Verursacher des Übels gibt. Finally. Und mehr muss man dann auch nicht machen.

Zweitens: Wenn Kinder psychisch erkranken, dann sind per se die Eltern schuld. Und das bekommen sie von ihrem Umfeld spätestens dann zu spüren, wenn sie sich irgendwo Hilfe holen. Zum Beispiel beim Jugendamt. Dann hört die Akzeptanz der Gesellschaft schneller auf, als man „Denk nochmal nach“ sagen kann. Und mehr kannman dann auch nicht machen.

„Halt, Stop! Das kann man so aber nicht sagen“, sagt die Psychotherapeutin. Denn erstens: Das Thema Schuld bringt uns in der Psychotherapie keinen Millimeter weiter. Eigentlich bringt es uns im Leben fast…

Ursprünglichen Post anzeigen 334 weitere Wörter

FREAKS UND KRÜPPEL, BLINDE UND LAHME, TAUBE UND SCHWERMÜTIGE, TRANSEN UND TUNTEN, A-SOZIALE UND B-SONDERS AB-GESONDERTE, EINGEBORENE UND AUSGESTOSSENE! KOMMT RAUS AUF DIE STRASSE, DENN SIE GEHÖRT UNS!

I can’t even open my own front door.

Dear Jack Monroe, this is a wonderful article, thank you for it. You are a hero.

Jack Monroe

This is an article that I wrote for the Guardian in December that I didn’t post on my blog, because I hadn’t done anything ‚political‘ on here for so long that I didn’t want to scare people away. But I am who I am, and this is a very big part of who I am, so if you’re here for just the cheap recipes, then I make no apology for talking a little about why I started writing them in the first place.

TRIGGER WARNINGS: Anxiety, trauma, mental health, PTSD, debt, poverty.

My head in my hands, choking out words, tears rushing down hot, humiliated cheeks, I raised my head to look at the array of varying expressions looking back from the other side of the room; a Labour MP, two Conservative peers, and a Conservative MP looked back, a mixture of horror and sympathy as I publicly crashed and…

Ursprünglichen Post anzeigen 764 weitere Wörter

Wenn zwei sich streiten, muss es keine Verlierer geben…

Konflikte rauben Energie. Sie machen unglücklich. Sie nehmen uns die Kraft, uns mit wichtigeren und angenehmeren Dingen zu beschäftigen. Und: Sie bringen Seiten in uns hervor, von denen wir lieber nichts wissen würden…

Berufliche Konflikte nehmen uns die Freude an unserer Arbeit. Sie können uns isolieren oder in interne Streitereien verwickeln. Sie können in unser Privatleben eindringen, weil wir uns gedanklich nicht lösen können.

Private Konflikte können unsere Beziehungen vergiften: Wir sehen nicht mehr die liebenswerten Seiten unsere Partner/innen, sondern verhaken uns in den Konflikt. Das Verhältnis zu unseren Kindern oder Freunden oder Nachbarn kann anhaltend gestört werden.

Die gute Nachricht ist, dass Sie lernen können, wie Sie Konfikte konstruktiv lösen. Oder sie gar nicht erst entstehen lassen. Es muss keine Verlierer geben bei der Konfliktlösung. Es müssen auch keine Kompromisse gemacht werden, bei denen beide Seiten nicht das bekommen, was sie gewollt haben.

Selbst Dickhäuter können lernen, konstruktiv zu streiten. Mit  der Harvard-Methode und der „Gewaltfreien Kommunikation“ von Marshall B. Rosenberg erhalten Sie eine Anleitung, wie Sie Konflikte lösen und alle Seiten davon profitieren.

In meinem ersten kostenlosen Konflikt-Webinar erhalten Sie einen Überblick und ich beantworte auch gerne persönliche Fragen.

Alle Webinare werden eine Woche später auch als Download zur Verfügung stehen. Die Downloads der Webinare und ein Handbuch zum Webinar können dann erworben werden. melden Sie sich an – ich freue mich auf unser erstes gemeinsames Webinar!

Anmeldung unter http://www.edudip.com. Sie müssen sich dazu nicht bei edudip registrieren. Einfach zum Webinar anmelden!